Kompetenzraster

GE.02.004 – Modifikationen: Definition, Reaktionsnorm

Erinnern

Ich kann die Begriffe Modifikation und Reaktionsnorm definieren.

Verstehen

Ich kann den Zusammenhang zwischen der Reaktionsnorm, Umwelteinflüssen und Modifikationen erläutern.

Anwenden

Ich kann Unterschiede im Phänotyp bei konkreten Beispielen auf Grundlage der Reaktionsnorm erläutern.

Analysieren

Ich kann Unterschiede im Phänotyp bei konkreten Beispielen auf Grundlage der Mendel’schen Regeln und der Reaktionsnorm analysieren.

Reflektieren

 

Erstellen

 

Materialsammlung

Selbstständig Lernen

 

Weiterführende Literatur

z.B. Biomax Hefte von der Max Planck Gesellschaft

Lehrbücher

Baron, Braun, Erdmann, Erdmann, Hansen, Hansen, Heinze, Hörnemann, Lucius (2012): Grüne Reihe. Materialien S II – Biologie. Genetik. Braunschweig: Bildungshaus Schulbuchverlage

  • Veränderung von Merkmalen (S. 36-39)

Bayrhuber, Hauber, Knodel (Hrsg.)(2012): LINDER Biologie. Gesamtband. Braunschweig: Bildungshaus Schulbuchverlage

  • Variabilität (S. 168)

Becker, Bokelmann, Krull, Schäfer (2016): Natura – Biologie für Gymnasien. Oberstufe. Stuttgart: Ernst Klett Verlag

  • Gene und Umwelt (S. 154-155)
    • Material: Modifikationen

Braun, Paul, Westendorf-Bröring (Hrsg.)(2011): Biologie Heute S II. Braunschweig: Bildungshaus Schulbuchverlage

  • Modifikation (S. 119)
    • Aufgaben: Forschen und Erkennen – Variabilität von Bohnensamen

Markl (Hrsg.)(2014): Biologie. Oberstufe. Stuttgart: Ernst Klett Verlag

  • Merkmale werden durch Gene und Umweltflüsse bestimmt (S. 192-193)

Weber (Hrsg.)(2015): Biologie Oberstufe. Gesamtband. Berlin: Cornelsen Schulverlage

Erbe – Umwelt – Merkmal (S. 163)

Arbeitsblätter
Interaktive Tools

Animationen rund um die Zelle:

http://www.johnkyrk.com/CellIndex.de.html 

Naturwissenschaftliche Arbeitsweisen

Z.B. Vorschläge für selbstständige Untersuchungen/Experimente

oder Bilder von mikroskopischen Aufnahmen

Aufgaben

Klick hier für weitere Aufgaben zum Üben!

 

Für Lehrpersonen

Schülervorstellungen

„Die Falter passen sich einfach ihrer Umgebung an. Die merken, dass sie in der Umgebung nicht mehr überleben können, und dann passen sie sich an und ändern ihre Farbe.“ (Jannik, 8. Klasse)

Schrenk, H. Gropengießer, J. Groß, M. Hammann, H. Weitzel, J. Zabel (2019): Schülervorstellungen im Biologieunterricht. In: Groß , M. Hammann, P. Schmiemann, J. Zabel (Hrsg.): Biologiedidaktische Forschung: Erträge für die Praxis. Springer Spektrum 2019. S. 3-17

„Alle Hunde haben Merkmale, die sie zu einem Hund machen. Diese Merkmale ändern sich nie. Ein Hund ist immer ein Hund. Auch die Merkmale von Menschen sind in ihren Genen festgelegt und entscheiden, was für ein Mensch sie sein werden.“ (Psychologischer Essentialismus: Alle Organismen haben unsichtbare und unveränderbare Eigenschaften.)

Hammann, R. Asshoff (2014): Schülervorstellungen im Biologieunterricht. Ursachen für Lernschwierigkeiten. Seelze: Klett/Kallmeyer, S. 45

„Der dunkle Birkenspanner hat sich seiner Umwelt angepasst und wurde deswegen dunkel.“

Kattmann: Der Fall Birkenspanner: Evolution und Genetik im Verbund. In: Kattmann (Hrsg.) (2017): Biologie unterrichten mit Alltagsvorstellungen. Didaktische Rekonstruktionen in Unterrichtseinheiten. Seelze: Klett/Kallmeyer. S. 128-136

Tests/Klassenarbeiten
Unterrichtsentwürfe
Vertretungsstunden
0 0 vote
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments